Forschungsstelle für Vergleichende Ordensgeschichte FOVOG Logo
> Startseite > Projekte > Klöster im Hochmittelalter
Deutsch | English

Klöster im Hochmittelalter: Innovationslabore europäischer Lebensentwürfe und Ordnungsmodelle


Inhalt:
Projektbeschreibung
Publikationen
Veranstaltungen
Kontakt


Projektleiter: Prof. Dr. Dr. h.c. Gert Melville - Bearbeiter: Dr. Mirko Breitenstein und Dr. Jörg Sonntag

Mittelalterliche Klöster entwickelten im sozialen und religiösen Wandel des 11. bis 13. Jahrhunderts eine bislang unerreichte Rationalität der Lebensgestaltung. Damals entstanden Modelle jenes gesellschaftlichen wie kulturellen Aufbruchs, aus denen sich die spezifischen Ordnungskonfigurationen der europäischen Moderne ausformten.

Das von der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften getragene Projekt mit einer Laufzeit von 1. Januar 2010 bis 31. Dezember 2024 hat sich zum Ziel gesetzt, diese Fundamente der europäischen Kultur zu erforschen. Bei dem ab 1. Januar 2011 an der FOVOG angesiedelten Projektteil handelt es sich um eine Arbeitsstelle der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig. Eine direkte Verbindung besteht mit einer weiteren Arbeitsstelle des Projektteils, der (unter der Leitung von Prof. Dr. Bernd Schneidmüller und Prof. Dr. Stefan Weinfurter) von der Heidelberger Akademie der Wissenschaften getragen wird und an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg beheimatet ist.

Es sollen durch die Projektarbeit in einer Verknüpfung von textorientierter Grundlagenforschung und kulturwissenschaftlicher Perspektivierung wichtige Quellen erschlossen, analysiert und in Editionen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Dabei werden Texte im Vordergrund stehen, bei denen die gesellschaftliche Deutungsmacht der Klöster in besonderer Weise programmatisch greifbar wird: Mahnschriften und didaktische Traktate, Kloster- oder Ordensregeln und Statuten sowie deren Kommentare, welche die Rechtsordnung der Gemeinschaften bestimmten. Derartige Schriften sollten nach innen wirken und standen doch immer auch im Bezug zur Welt und entfalteten hier Wirkung.

Die Forschungen der Dresdner Arbeitsstelle werden sich zum Einen auf die normativen Strukturen des klösterlichen Lebens während des 11. bis 13. Jahrhunderts konzentrieren. Dabei wird die Etablierung von solchen Strukturen im Mittelpunkt stehen, durch die neue Formen gesellschaftlicher Verfasstheit entwickelt wurden; zum Anderen wird der Frage nachgegangen, in welcher Weise sich der Einzelne in ein Verhältnis zu den neuen Organisationsstrukturen setzte und diese dabei zugleich auch selbst wieder formte. Mithin geht es wesentlich um die Neubestimmung des Verhältnisses von Einzelnem und Gemeinschaft und die hieraus resultierenden Entwicklungen hin zu neuen Lebensentwürfen und Ordnungsmodellen. Dieses Vorhaben wird durch die Forschungen der Heidelberger Arbeitsstelle ergänzt, die sich bei gleicher Frage- und Aufgabenstellung Werken der Weltdeutung und solchen Entwürfen widmet, welche Ordnungskonfigurationen und Sinnkonstruktionen in die Welt vermitteln und in Geltung zu setzen suchten.

Publikationen

im Rahmen der projekteigenen Reihe „Klöster als Innovationslabore“ (Verlag Schnell und Steiner, Regensburg)

Gert Melville, Bernd Schneidmüller und Stefan Weinfurter (Hgg.)
Innovationen durch Deuten und Gestalten. Klöster im Mittelalter zwischen Jenseits und Welt (Klöster als Innovationslabore. Studien und Texte 1), Regensburg 2014.
Onlinezugang
Stefan Burkhardt (Hrsg.)
Vita Arnoldi archiepiscopi Moguntinensis. Die Lebensbeschreibung des Mainzer Erzbischofs Arnold von Selenhofen. Edition, Übersetzung und Kommentar (Klöster als Innovationslabore. Studien und Texte 2), Regensburg 2014.
Onlinezugang

im Rahmen der Reihe „Vita regularis. Abhandlungen“ (LIT-Verlag, Berlin)

- Geist und Gestalt. Monastische Raumkonzepte als Ausdrucksformen religiöser Leitideen im Mittelalter, hg. von Jörg Sonntag unter Mitwirkung von Petrus Bsteh, Brigitte Proksch und Gert Melville (Vita regularis. Abhandlungen 69), Berlin 2016.

- Identität und Gemeinschaft. Vier Zugänge zu Eigengeschichten und Selbstbildern institutioneller Ordnungen, hg. von Mirko Breitenstein, Julia Burkhardt, Stefan Burkhardt und Jörg Sonntag (Vita regularis. Abhandlungen 67), Berlin 2016.

- Die Klöster der Franziskaner im Mittelalter. Räume, Nutzungen, Symbolik, hg. von Gert Melville, Leonie Silberer und Bernd Schmies (Vita regularis. Abhandlungen 63), Berlin 2015.

- Rules and observance. Devising forms of communal life, hg. von Mirko Breitenstein, Julia Burkhardt, Stefan Burkhardt und Jens Röhrkasten (Vita Regularis. Abhandlungen 60), Berlin 2014.

- Innovation in Klöstern und Orden des Hohen Mittelalters. Aspekte und Pragmatik eines Begriffs, hg. von Mirko Breitenstein, Stefan Burkhardt und Julia Dücker (Vita regularis. Abhandlungen 48), Berlin 2012.

Veranstaltungen im Rahmen des Projekts


Vom 19. bis 21. September 2011 fand in den Räumen der FOVOG die 1. Studienwoche des Projektes zum Thema "Innovation in Klöstern und Orden des Hohen Mittelalters - Aspekte und Pragmatik eines Begriffs" statt: Programm / Flyer.

Vom 04. bis 06. Oktober 2012 veranstaltete die Heidelberger Akademie der Wissenschaften und die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig die Tagung "Innovationen durch Deuten und Gestalten. Klöster im Mittelalter zwischen Jenseits und Welt" in Mainz: Programm.

Vom 14. bis 16. April 2013 veranstalteten das Forum für Weltreligionen, das Projekt "Klöster im Hochmittelalter" an der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig und die Forschungsstelle für Vergleichende Ordensgeschichte im Johannes-Schlößl der Pallottiner die Konferenz "Geist und Gestalt. Monastische Raumkonzepte als Ausdrucksformen religiöser Leitideen": Programm, Bilder von der Konferenz finden Sie hier.

Vom 19. bis 21. September 2013 veranstalteten die Sächsiche Akademie der Wissenschaften zu Leipzig und die Forschungsstelle für Vergleichende Ordensgeschichte, in Zusammenarbeit mit der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, die 2. Studienwoche des Projekts mit dem Titel: "Identität und Gemeinschaft" in Heidelberg: Programm.

Vom 14. bis 16. November 2013 fand in den Räumen der FOVOG eine Arbeitstagung des Projekts zum Thema "Neue Aspekte zur strukturierten Dokumentation variabler Texte" statt: Programm.

Vom 06. bis 08. April 2016 fand im Kloster Nimbschen eine Tagung des Projekts zum Thema "Die Wirkmacht klösterlichen Lebens im Mittelalter Modelle – Ordnungen – Kompetenzen – Konzepte": Programm.

Mitarbeiterkontakt

Prof. Dr. Dr. h.c. Gert Melville:
    Tel: +49 (0) 351 4793 4181
    Email: gert.melville(at)tu-dresden.de

Dr. Mirko Breitenstein:
    Tel: +49 (0) 351 4793 4182
    Email: breitenstein(at)saw-leipzig.de

Dr. Jörg Sonntag:
    Tel: +49 (0) 351 4793 4182
    Email: joerg.sonntag(at)tu-dresden.de



Direktor:
Prof. Dr. Dr. h.c. Gert Melville

Wiss. Geschäftsführerin / Koordinatorin: Priv.-Doz. Dr. Cristina Andenna

FOVOG
Technische Universität
D - 01062 Dresden
Email: fovog-dresden(at)tu-dresden.de

Telefon: +49 (0) 351 4793 4180
Fax: +49 (0) 351 4793 4189

Die FOVOG ist eine zentral eingebundene Einrichtung der Technischen Universität Dresden
Neuerscheinungen

Vita Regularis - Editionen Bd. 6
Jörg Sonntag (Hg.)
Sermones in Regulam s. Benedicti

Vita Regularis Bd. 55
Daniela Hoffmann, Tanja Skambraks (Hgg.)
Benedikt - gestern und heute

Gert Melville
The World of Medieval Monasticism

Webmaster | Impressum